Bonding- 20 Tips so stärkst du die Beziehung zu deinem Baby!

Die Beziehung zu deinem Baby und dir beginnt lange bevor dein Baby geboren wird. Als Mama weisst du instinktiv was dein Baby braucht und handelst richtig. Du liebst dein Baby ohne es je gesehen zu haben und wartest sehnsüchtig auf den ersten Tag mit ihm. Du nimmst schlaflose Nächte in Kauf und tust alles um dein Baby glücklich zu machen. Trotzdem hast du auch mal Tage an denen es dir schlecht geht und du nicht weisst ,ob du alles richtig machst. Das ist ganz normal. Solltest du nach der Geburt nicht das erhoffte Mutterband zwischen dir und deinem Baby spüren, keine Panik! Es geht vielen Mamis so, nur die allerwenigsten geben es zu. Lasse dir einfach etwas Zeit dich in die neue Mutterrolle einzufinden.

 

 

Jede Beziehung muss gepflegt werden um zu wachsen, deswegen habe ich dir 20 wertvolle Tipps zusammengestellt wie du Tag für Tag die innige Beziehung zu deinem Baby aufbauen und stärken kannst.

 

1. Stille wenn möglich

 

Stillen ist eine super Möglichkeit eine innige Beziehung zu deinem Baby aufzubauen. Anfangs kann es ungewohnt und stressig sein, schliesslich möchte ein Baby 10-18 mal täglich gestillt werden. Dennoch sollte es dir möglich sein zu stillen, probiere es unbedingt aus. Du wirst merken wie entspannt und glücklich dein Baby sein wird. 

 

2. Gib deinem Baby Körperwärme so oft es geht

 

In vielen Krankenhäusern ist es bereits üblich. Nach der Geburt wird dein Baby nackt auf deinen freien Oberkörper gelegt. Durch diese direkte Nähe und Ruhe direkt nach der Geburt entsteht das erste Band zwischen dir und deinem Baby. Auch nach der Geburt, besonders in der Anfangszeit, ist es immer sehr schön für dein Baby dir so nahe zu sein wie nur möglich.

Dein Baby geniesst es dich zu riechen und sein Lieblingsgeräusch zu hören: Deinen Herzschlag!

Das lauschen des Herzschlages beruhigt dein Baby sehr, denn es kennt ihn bereits sehr gut aus seiner vorherrigen Welt: Deinem Bauch.

 

3. Halte Augenkontakt

 

Auch wenn dein Baby die erste Zeit noch nicht sehr gut sehen kann, ist es sehr wichtig so oft Augenkontakt zu halten wie möglich. Besonders wenn du nicht stillst, sondern dich für die Flasche entschieden hast, kannst du durch direkten Augenkontakt beim füttern und einem lächeln deinem Baby die Nähe geben die es braucht. Denke daran, dass dein Kind nur Dinge erkennt die direkt vor ihm sind, deswegen ist dein Baby am besten immer ganz nah bei dir.

 

4. Singe & Rede mit deinem Baby

 ts

Neben dem Herzschlag kennt dein Baby deine Stimme sehr gut. Bereits im Bauch hat es dir stundenlang zugehört. Auch jetzt liebt dein Baby deine Stimme über alles. Rede so oft wie es geht mit ihm, auch wenn es noch lange dauern wird, bis du deine erste Antwort erhalten wirst. Auch wenn du dich für einen schlechten Sänger hältst, singe dennoch täglich für dein Baby, denn deine Stimme beruhigt dein Baby und tröstet es ungemein. 

 

5. Reagiere auf die Bedürfnisse

 

Relativ schnell wirst du das unterschiedliche Weinen deines Baby deuten können. Hat es die Windel voll? Hat es Hunger oder gar Schmerzen? Um so schneller du auf die Grundbedürfnisse deines Babys reagierst, um so mehr wird sich die Bindung zu deinem Baby stärken. Ein Baby kann man nicht verwöhnen, also scheue dich nicht deinem Baby das zu geben was es braucht.

 

6. Trage dein Baby so oft es geht

 

Dein Baby möchte nicht den ganzen Tag auf der bunten Spieldecke oder in einem Laufstall verbringen. Es möchte bei dir sein und zwar so oft es geht. Eine gute Möglichkeit nicht den ganzen Tag gefesselt auf der Couch zu sitzen, ist es dein Baby einfach zu tragen. Es gibt verschiedene Wege dein Baby bequem und sicher zu tragen. Ob du dich für ein Tragetuch oder eine Tragehilfe entscheidest liegt ganz bei dir. Am besten probierst du beides erst einmal aus. Viele Hebammen oder Trageberaterinnen helfen dir gerne weiter bei deinen Fragen rund ums Tragen.

 

7. Massiere dein Baby

 

Du kannst, musst aber nicht extra einen Kurs belegen um dein Baby massieren zu können. Es gibt auch viele Anleitungen und Videos im Netz. Mit etwas Öl und Ruhe kannst du dein Baby sanft massieren. Dabei entspannt nicht nur dein Baby, sondern auch dein Körper stellt sich dank der Ausschüttung diverser Oxycitine in den Relaxmodus ein. Dein Baby freut sich täglich über eine kleine Massage nach dem Baden oder vor dem Zubettgehen. 

 

8. Abwechslung? Dein Baby möchte Wiederholung!

 

Du musst dir nicht jeden Tag etwas neues spannendes für die Beschäftigung deines Baby einfallen lassen. Am liebsten mag dein Baby Wiederholung, dadurch fühlt es sich sicher und geborgen und traut sich später Stück für Stück neues aus der Welt zu entdecken. Singe zum Beispiel immer das gleiche Lied.

 

9. Dein Baby liebt Routine

 

Dein Baby mag keine Abwechslung und da ist es naheliegend, dass es Routinen liebt. Ein immer wiederkehrender Tagesablauf gibt deinem Kind Vertrauen. Ein immer gleiches Abendritual hilft ihm besser einzuschlafen.

 

10. Dein Baby liebt deinen Geruch

 

Wie oben bereits geschildert, liebt dein Baby deinen Geruch. Ein getragenes Shirt von dir kann deinem Baby helfen besser einzuschlafen, solltest du mal nicht in seiner Nähe sein können.

 

11. Bücher stärken die Bindung

 

Das Betrachten von Büchern ist auch für die kleinsten sehr Wertvoll. Das gemeinsame Staunen und Betrachten der bunten Bilder, stärkt die positive Beziehung zu euch beiden.

 

12. Badet zusammen

 

Dein Baby liebt warmes Wasser und dich. Was liegt da näher als gemeinsam zu baden? Es entspannt euch beide und die Bindung wird noch stärker.

 

13. Spiele mit deinem Baby

 

Baby und Kinder lernen am meisten durchs Spielen.

Ein kleines Kuck-Kuck Spiel beim wickeln oder ein kleines Fingerspiel zwischendurch stärkt eure emotionale Bindung. 

 

14. Beobachte dein Baby

 

Was fasziniert dein Baby? Mag es Musik? Reagiert es auf die Hauskatze? Durch Beobachten lernst du dein Baby kennen und entdeckst nach und nach seinen ganz eigenwilligen Charakter. Durch das Beobachten deines Baby lernst du es besser zu verstehen und kannst eine ganz besondere Beziehung zu ihm aufbauen

 

15. Kuscheln, kuscheln,kuscheln

 

Die Wäscheberge türmen sich und die Fenster müssten mal geputzt werden? Das kann auch mal warten. Deine Küche wird sich jedenfalls in 20 Jahren nicht bei dir beschweren, dass du sie nicht oft genug geputzt hast. Die Babyzeit vergeht wie im Flug. Nutze jede Gelegenheit mit deinem kleinen Baby zu kuscheln. Es wird es dir mit einer engen Beziehung danken.

 

16. Tanz mit deinem Baby

 

Dein Baby liebt Musik. Wenn du mit ihm im Arm zur Musik hin und her tanzt, kann es dir besonders nah sein. Das stärkt eure Beziehung und ihr habt zusammen eine Menge Freude.

 

17. Erzähl deinem Baby was du machst

 

Wenn du dein Baby wickelst oder umziehst, erzähl es ihm. Sag zu ihm: "Mama wickelt dich jetzt!" oder " Mama zieht dir einen neuen Body an!" Anfangs scheint es noch etwas ungewohnt zu sein, aber es hilft deinem Baby unsere Sprache zu erlernen. Es speichert alles für später ab und zudem stärkst du durch das Reden die Bindung zu deinem Baby.

 

18. Unterhalte dein Baby beim Essen

 

Rede während dem füttern mit deinem Baby, mache kleine Späße mit ihm oder singe ihm auch mal etwas vor. Esse wenn irgendwie möglich auch etwas. Durch Nachahmung lernt dein Baby am meisten und durch die lockere Atmosphäre stärkt ihr euer Band.

 

19. Mache Wickeln zu einem Spaß

 

Wickeln ist eine sehr intime Sache. Nimm dir Zeit beim wickeln, erzähle deinem Baby etwas, streichel es oder pruste ihm auf den Bauchnabel. So lernt dein Baby das Wickeln nichts Unangenehmes ist und freut sich auf euere gemeinsame Zeit.

 

20. Nimm dir Zeit für dich

 

Nach den ganzen Tips fragst du dich bestimmt: dreht sich nur noch alles um das Baby? Was ist mit mir?

Um eine gute Beziehung zu deinem Baby aufzubauen ist es sehr wichtig, dass du dich auch um dich selbst kümmerst. Schlafe wann immer es möglich ist. Versuche regelmässig zu essen und nimm dir Zeit, um entspannt zu duschen. Bitte deinen Partner oder eine andere nahestehende Person, dich dabei zu unterstützen wann immer es nötig ist und scheue dich nicht Hilfe anzunehmen.

Die Schwiegermutter bietet an die erste Zeit für euch zu kochen? Nimm es an!

Deine beste Freundin bietet dir an eine Stunde mit deinem Baby spazieren zu gehen? Sag ja! 

 

Die Bindung zu einem Baby ist kein Zauber der automatisch da ist. Die Beziehung zu deinem Baby ist wie eine Freundschaft; Ihr müsst euch kennenlernen und etwas dafür tun, dass eure Beziehung ein unzertrennliches Band wird!

 

 

Ich hoffe du konntest einige Tips mitnehmen die dir helfen die Beziehung zu deinem Baby noch intensiver zu stärken und freue mich über deinen Kommentar!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0